Efrat Alony’s „Hollywood isn’t Calling“

Efrat Alony – Gesang
Frank Wingold – Gitarre
Henning Sieverts – Bass
Heinrich Köbberling -Schlagzeug

project website: https://hollywood.alony.de

„Sprunghafte Vitalität und klangvolle Gewandtheit… Dieses Album ist aus mehreren Gründen wegweisend..Alles ist da drin: anspruchsvolle Leichtigkeit á la Kurt Weill, politisches Bekenntnis, Witz und emotionale Poesie… Eine Geschichtenerzählerin nach allen Regeln der Kunst“ NDR Kultur, Mauretta Heinzelmann:

„Sie geht kompromisslos ihren Weg, die preisgekrönte Israelin Efrat Alony, und gehört damit zu den außergewöhnlichsten Stimmen des Jazz. Auf „Hollywood Isn‘t Calling“ hat die Sängerin, Poetin und Komponistin eine neue Stufe erreicht, klingt hier manchmal wie eine Troubadourin, die aus den Jahrhunderten schöpft und selbstbewusst alle Mittel der Gegenwart ausschöpft. Diese Songs sind vielschichtigen imaginäre Filme über die Gegenwart, die im Kopf und Herz nachwirken und Hirn und Körper durch Modern Jazz in Bewegung bringen“
Jazzthetik -Olaf Maikopf

„…Längst gehört sie zu den wichtigsten Stimmen des europäischen Jazz. Efrat Alony gelingt es auch mit diesem Album, politische und sonstige komplizierte Themen so zu verpacken, dass sie wie an Luftballons befestigt zu schweben scheinen. Jazz Podium, Rainer Bratfisch

„Ausdrucksstark!“ Crescendo

Die preisgekrönte israelische Sängerin und Komponistin Efrat Alony geht ihr neues Projekt „Hollywood isn’t Calling“ verspielt an und bringt ein ungewöhnliches Paar aus Gegensätzen gemeinsam an einen Tisch: Humor und Tiefgang sitzen sich aufmerksam gegenüber…Der Tiefgang mit einem nachdenklichen Blick – der Humor sprunghaft und entwaffnend. Und als beide bereit sind, die Plätze zu tauschen, bemerken sie schließlich überrascht, dass sie sich viel näher stehen, als geahnt…

Aus diesem Wechselspiel entsteht eine Leichtigkeit, die Alonys verführerische Poesie noch dynamischer zu Entfaltung bringt. Ihre starke seelenvolle Stimme vermag mühelos in unterschiedlichste Figuren und Emotionen zu schlüpfen wie ein wundervolles Wesen, das beständig neue Formen annimmt. „Hollywood isn’t Calling“ verleiht ihr eine frische Vitalität und klangvolle Gewandtheit.
Frank Wingold (git) Henning Sieverts (bass), Heinrich Köbberling (drums) und Efrat Alony als Quartett verleihen als moderne Geschichtenerzähler der Musik durch ihre unerschöpfliche Lebendigkeit zugleich Stärke und Zerbrechlichkeit: ein geschicktes spannendes Spiel von Kontrasten und Tiefe mit einem aufgeweckten Augenzwinkern.

„Geheimnisvolle Schattierungen, detailscharfe Kontraste und traumverlorene, eindringliche Stimmungen“ erwarten den Hörer von Efrat Alony in ihrem Klangkosmos der „ausgefeilten Töne“, schreibt Norbert Krampf in der FAZ

Livekonzert und Videoaufzeichnung: 20.02.2022, 18:00 Uhr

Achtung! Das Konzert findet in der Rampe, Gerhardtstr. 3, 30167 Hannover statt.

Kartenvorverkauf: 

Wir würden uns sehr über eine Spende freuen. Bitte mit dem Betreff:

Tonhallenkonzertvideo #53

auf das Konto der Tonhalle:

Tonhalle Hannover e.V.
Volksbank Hannover
IBAN: DE80251900010661100102
BIC: VOHADE2HXXX

gefördert von: Kulturbüro Hannover, Neustart Kultur, Initiative Musik, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

Nordmann – NaabtalDeath Duo feat. Bene Hartsch

Nils Nordmann ………. Synths, Electronics, Effects, Sampling
Bene Hartsch ………… Trumpet over Ableton
NaabtalDeath ………… Präparierte tortured Zither over KAOSS Quadpads

Livekonzert und Videoaufzeichnung: 13.02.2022, 18:00 Uhr, Tonhalle Hannover

Kartenvorverkauf: https://tonhalle-hannover.de/produkt-kategorie/tonhallenkonzertkarten/

Wir würden uns sehr über eine Spende freuen. Bitte mit dem Betreff:

Tonhallenkonzertvideo #52

auf das Konto der Tonhalle:

Tonhalle Hannover e.V.
Volksbank Hannover
IBAN: DE80251900010661100102
BIC: VOHADE2HXXX

gefördert von: Kulturbüro Hannover, Neustart Kultur, Initiative Musik, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

„May Soul“ Petry / Krajenski / Jeanne / Wiening

Felix Petry – Tenorsaxophon
Lutz Krajenski – Klavier
Hervé Jeanne – Kontrabass
Mareike Wiening – Schlagzeug

Fast schon Tradition ist das Konzert mit May Soul zu Jahresbeginn in der Tonhalle. Soul Jazz in der Tonhalle.
Felix Petry vereint hochkarätige MusikerInnen aus Hannover und Köln. Felix Petry, Lutz Krajenski, Hervé Jeanne und Mareike Wiening spielen virtuos mit den Klischees aus Jazz, Blues und Soul.

Livekonzert und Videoaufzeichnung: 06.02.2022, 18:00 Uhr, Tonhalle Hannover, Fischerstr. 1a, 30167 Hannover

Kartenvorverkauf: https://tonhalle-hannover.de/produkt-kategorie/tonhallenkonzertkarten/

Wir würden uns sehr über eine Spende freuen. Bitte mit dem Betreff:

Tonhallenkonzertvideo #51

auf das Konto der Tonhalle:

Tonhalle Hannover e.V.
Volksbank Hannover
IBAN: DE80251900010661100102
BIC: VOHADE2HXXX

gefördert von: Kulturbüro Hannover, Neustart Kultur, Initiative Musik, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

Häckel / Rofalski / Däubler / Dunker

Mit den vier Musiker*innen Richard Häckel (sax), Roman Rofalski (p), Clara Däubler (b) und Hannes Dunker (dr) sind vier alte Bekannte in der Tonhalle Hannover zu Gast, die für das Konzert zum ersten Mal in dieser Besetzung zusammentreffen werden. Man darf also gespannt sein auf eine inspirierte und spannende Stunde Musik!

Livekonzert und Videoaufzeichnung: 23.01.2022, 18:00 Uhr in der Tonhalle Hannover.

Kartenvorverkauf: https://tonhalle-hannover.de/produkt-kategorie/tonhallenkonzertkarten/

Wir würden uns sehr über eine Spende freuen. Bitte mit dem Betreff:

Tonhallenkonzertvideo #50

auf das Konto der Tonhalle:

Tonhalle Hannover e.V.
Volksbank Hannover
IBAN: DE80251900010661100102
BIC: VOHADE2HXXX

gefördert von: Kulturbüro Hannover, Neustart Kultur, Initiative Musik, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

Tonhallenorchester Weihnachtskonzert (Live + Video 49)

Claudia Burghard – Gesang
Andreas Burckhardt – Konzeption, Altsaxophon
Richard Häckel – Tenorsaxophon, Flöte
Felix Petry – Tenorsaxophon, Klarinette
Hauke Schlüter – Baritonsaxophon
Ove Volquartz – Bassklarinette
Hans Wendt – Posaune
Eberhard Meisel – Zither
Max Hobohm – Klavier
Clara Däubler – Kontrabass
Jürgen Morgenstern – Kontrabass
Willi Hanne – Drums

Für das diesjährige Weihnachtskonzert mit dem Tonhallenorchester hat Andreas Burchkhardt eine Konzeption für ein Weihnachtsoratorium mit einer großartigen Besetzung entwickelt. Eine Stunde abwechslungsreiche und farbenfrohe Musik abseits der üblichen Weihnachtsberieslung. Bitte beachtet die aktuellen Coronabestimmungen.

Livekonzert und Videoaufzeichnung: 19.12.2021, 18:00 Uhr

Achtung: Das Konzert findet in der Rampe, Gerhardtstr. 3, statt.

Kartenvorverkauf: https://tonhalle-hannover.de/produkt/tonhallenorchester-weihnachtskonzert-live-video-49/

Wir würden uns sehr über eine Spende freuen. Bitte mit dem Betreff:

Tonhallenkonzertvideo #49

auf das Konto der Tonhalle:

Tonhalle Hannover e.V.
Volksbank Hannover
IBAN: DE80251900010661100102
BIC: VOHADE2HXXX

gefördert von: Kulturbüro Hannover, Neustart Kultur, Initiative Musik, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

Wichtige Information zum Konzert am 12.12.2021 mit Simon Nabatov & Felix Petry

Liebes Publikum,

Simon Nabatov mußte das Konzert am Sonntag leider aus gesundheitlichen Gründen absagen.

Das Konzert findet stattdessen mit Max Hobohm & Felix Petry im Duo statt.

Das Duo spielt eine Auswahl von Eigenkompositionen, die durch die Musik von Charles Mingus inspiriert sind.

Max Hobohm ist einer der spannendsten Pianisten der Hannoveraner Jazzszene. Mit traumwandlerischem Gespür fügt er der Musik durch seine intensive Beschäftigung mit klassischer Musik immer wieder tolle Farben hinzu.

Bleibt gesund!
Herzliche Grüße
Felix Petry

Wichtige Information: Herbert Hellhund Quintett (Video #47)

Liebes Publikum,

das Konzert mit dem Herbert Hellhund Quintett findet ohne Publikum statt. Die Video Produktion könnt ihr ab dem 10. Dezember auf YouTube sehen.

Diejenigen, die bereits Karten erworben haben, werden persönlich angeschrieben.

Die Konzerte am 12. Dezember und 19. Dezember finden wieder mit Publikumsbeteiligung unter den jeweils aktuellen Corona Bedingungen statt.

Am 5. Dezember könnt Ihr alternativ ab 18:00 Uhr das Tonhallenkonzertvideo #43 und ab 19:30 Uhr das Tonhallenkonzertvideo #44 anschauen.

Bleibt gesund!

Herzliche Grüße 

Felix Petry

——-

Mottel / Shea / Novitzky (Live + Video #46)

Matt Mottel – Synthesizer
Kevin Shea – Schlagzeug
Wilson Novitzky – Gitarre

Die New Yorker Musiker Matt Mottel und Kevin Shea sind die „Co-Improvisatoren in residence“ beim Moers Music Festival 2021. Nach 18 jähriger Tätigkeit im Duo TALIBAM! arbeiten sie ganzjährig in einem Übungs- und Wohnhaus in Moers. Während des ersten Lockdowns luden Sie verschiedene Musiker aus Deutschland ein und haben mit mehr als 30 Künstlern zusammengearbeitet. Das neue Projekt „The Queue“ wurde im Mai 2021 beim Moers Festival mit Mitgliedern der legendären deutschen Jazzrock Band „Embryo“ mit Maria Burchard und Maasl Matsuno uraufgeführt. Als „Faust & Talibam!“ sind die Künstler Jean Herve Peron und Amaury Cambuzat aufgetreten. In Hannover haben die beiden den Gitarristen Wilson Novitzky eingeladen.

Livekonzert und Videoaufzeichnung: 28.11.2021, 18:00 Uhr

Kartenvorverkauf: https://tonhalle-hannover.de/produkt/mottel-shea-novitzky-live-video-46/

Achtung: Das Konzert findet in der Rampe, Gerhardtstr. 3, statt.

Wir würden uns sehr über eine Spende freuen. Bitte mit dem Betreff:

Tonhallenkonzertvideo #46

auf das Konto der Tonhalle:

Tonhalle Hannover e.V.
Volksbank Hannover
IBAN: DE80251900010661100102
BIC: VOHADE2HXXX

gefördert von: Kulturbüro Hannover, Neustart Kultur, Initiative Musik, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

SUBSYSTEM (Live + Video #45)

Almut Schlichting – Baritonsaxophon
Sven Hinse – Kontrabass

SUBSYSTEM sind Tieftonspezialisten aus dem kreativen Unterholz der Berliner Jazzszene. Charmant und virtuos loten die beiden Musiker die Möglichkeiten von Baritonsaxophon und Kontrabass aus. Die tiefen Klänge der goßen Instrumente, sonst selten einzeln gehört, haben in dieser Duobesetzung viel Platz, um sich zu entfalten. Im November 2016 ist SUBSYSTEMS erste CD „Unterholz“ auf dem Berliner Label Tiger Moon Records erschienen, im April 2019 die zweite CD „Schneekönig“ – gefördert durch ein Stipendium der Berliner Senatsverwaltung für Wissenschaft und Kultur.

Livekonzert und Videoaufzeichnung: 21.11.2021, 18:00 Uhr

Kartenvorverkauf: https://tonhalle-hannover.de/produkt/subsystem-live-video-45/

Achtung: Das Konzert findet in der Rampe, Gerhardtstr. 3, statt.

Wir würden uns sehr über eine Spende freuen. Bitte mit dem Betreff:

Tonhallenkonzertvideo #45

auf das Konto der Tonhalle:

Tonhalle Hannover e.V.
Volksbank Hannover
IBAN: DE80251900010661100102
BIC: VOHADE2HXXX

gefördert von: Kulturbüro Hannover, Neustart Kultur, Initiative Musik, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

Okuda – AGogol – NaabtalDeath (Live + Video #44)

Das AGogol / NaabtalDeath Duo hat dieses Mal die japanische Ausnahmepianistin Rieko Okuda eingeladen.

Die klassisch ausgebildete und in New York den Jazz studierende, in Philadelphia den Freejazz kennenlernende, jetzt in Berlin lebende und die dortige Szene der freien Improvisation aufmischende Ausnahmepianistin trifft bereits zum dritten Mal live auf das Duo.

Ihre ausserirdischen Klangkaskaden erweitern den ambientmäßigen, um elektronische Effekte erweiterten Sound der Gogolschen tabletop Gitarre und den Störungen der mit Utensilien aus Opas Werkzeugkiste traktierten und mit elektronischen Verzerrungen bearbeiteten Zither als einzigartiges unwiederholbares Klang-Erlebnis.

Livekonzert und Videoaufzeichnung: 14.11.2021, 18:00 Uhr

Kartenvorverkauf: https://tonhalle-hannover.de/produkt/okuda-agogol-naabtaldeath-live-video-44/

Achtung: Das Konzert findet in der Rampe, Gerhardtstr. 3, statt.

Wir würden uns sehr über eine Spende freuen. Bitte mit dem Betreff:

Tonhallenkonzertvideo #44

auf das Konto der Tonhalle:

Tonhalle Hannover e.V.
Volksbank Hannover
IBAN: DE80251900010661100102
BIC: VOHADE2HXXX

gefördert von: Kulturbüro Hannover, Neustart Kultur, Initiative Musik, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien